die aquarienwelt
  Aquarienpflege
 
"
Ein eingerichtets Becken kann jahrelang ohne vollständige Erneuerung Stehenbleiben, ja, es wird in der Regel um so schöner, je länger es sich ohne tiefgreifende Veränderungen entwickeln kann. Die Pflegemuß sich deshalb auf solche Eingriffe beschränken, die die natürliche Entwicklung fördern
 
Der
Pflegeplan

 
Täglich:
steht natürlich die Fütterung der Fische auf dem Programm,
dann sollte auch die Wassertemperatur kontrolliert werden, die Funktion des Filters und auch ob lose Blätter an der Wasseroberfläche schwimmen, diese gegebenfalls entfernen. Auch das Verhalten der Fische sollte kurz beobachtet werden, hat sich was verändert, haben sie Pünktchen, komisches Verhalten etc.
 
Wöchentlich:
sollte ein Teilwasserwechsel durchgeführt werden, dazu wird ca. 20-40% des Wassers aus dem Becken abgesaugt, z.B. mit einem Mulmsauger, mit dem man dann auch gleich den Mulm vom Grund absaugen kann, beachten sie dass Sie nicht den ganzen Grund mit dem Mulmsauger umgraben sollten. Nach dem absaugen kommt dann wieder frisches und temperiertes Leitungswasser in das Becken,den Filter überprüfen ob dieser noch genügeng Durchfluss hat, wenn nicht, dann sind die Filtermatten/Filtereinsätze verstopft und der Filter gehört gereinigt. Der Filter sollte nicht mit eiskaltem oder heißem Wasser ausgewaschen werden, am besten wäre es wenn man diesen mit Wasser gleicher Temperatur wäscht wie das Wasser im Aquarium hat.
 
Bei Bedarf:
 
Die elektrischen Geräte, wie Beckenheizung und Beleuchtung werden abgestellt, indem man den Netzstecker zieht.
 
Die Abdeckleuchte- und Scheibe werden abgehoben und gereinigt, Kalkflecken entfernt man mit Essigwasser, Kalkentferner (aus dem Haushalt) oder leicht verdünnter Salzsäure. In jedem Fall muss anschließend hier mit klarem Wasser kräftig nachgespült werden.
 
Mit einem Algenmagnet oder Klingenreiniger wird zumindest die vordere Sichtscheibe völlig von Algen befreit, die Seitenscheiben können veralgt bleiben, sofern man algenfressende Fische im Becken pflegt, die diese Beikost brauchen. Die hintere Scheibe wird nur dann von Algen gereinigt, wenn sich dahinter eine dekorative Rückwand befindet. Sollten die Scheiben mit Blaualgen überzogen sein oder mit bräunlichen Kieselalgen, so reinigt man in jedem Fall alle Scheiben.
 
Auch nach einer Heilmittelbehandlung sollten alle im Becken befindlichen Algen entfernt werden, weil diese eventuell Giftstoffe aufnehmen und speichern könnten, die wiederum den Fischen schaden könnten.
 
Jetzt betätigen wir uns als Unterwassergärtner und entfernen abgestorbene Pflanzenblätter, knipsen mit dem Fingernagel hoch wachsende Pflanzentriebe ab und setzen Pflanzen, die von wühlenden Fischen eine freigelegte Wurzel haben, wieder tiefer oder bedecken den Wurzelhals mit einigen größeren Kieseln.
 
 
  Seit dem 19.08.07 waren schon 64078 Besucher hier.